On June 1st the old MAMM forum closed down, this is an attempt at life-saving.
 
HomeFAQSearchRegisterLog in

Share | 
 

 A man with fractures - Interview (SZ 2013)

Go down 
AuthorMessage
Luin
One-Eye's One Eye
avatar

Posts : 393
Join date : 2012-05-26
Location : Germany

PostSubject: A man with fractures - Interview (SZ 2013)   Tue Oct 22, 2013 10:00 pm

Quote :
Ein Mann mit Brüchen

Mads Mikkelsen spielt Serienkiller und Bond-Bösewichte - und ist trotzdem mehr als nur ein Action-Star. Ob das mit seiner Ausbildung in Ausdruckstanz zu tun hat?

VON GABRIELA HERPELL (INTERVIEW) aus Heft 36/2013

SZ-Magazin: Sie drehen gerade die zweite Staffel der Serie Hannibal und spielen ihn: den berühmten, charmanten Killer und Psychopathen Hannibal Lecter. Kostet Sie das Überwindung?
Mads Mikkelsen: Null. Er ist einer der glücklichsten Menschen, die ich je dargestellt habe. Er ist so zufrieden mit seinem Leben, nichts beunruhigt ihn oder bringt ihn durcheinander. Normalerweise spielt man Figuren mit Problemen. Er hat absolut kein Problem. Er ist ein Genießer. Er ist helle, in jeder Hinsicht: weil er intelligent ist und weil er das Leben schön findet. Also, ich mag ihn sehr.

Auf einem Filmstill sieht man Sie essen, drunter steht: »It’s nice to have old friends for dinner« – es ist schön, alte Freunde zum Essen (da) zu haben. Trifft das Ihren Humor?
Na, ist schon eine ziemlich gute Zeile, finden Sie nicht? Ich würde sagen, mein Humor ist in etwa so schwarz. Vielleicht noch schwärzer.

Spielen Sie deshalb so gern harte Typen in blutigen Filmen?
Die spiele ich, weil es um was gehen muss. Filme, in denen Menschen glücklich sind und viel Obst essen, geben nichts her.

Stimmt es, dass Sie nach Ihrer Rolle als Bösewicht Le Chiffre in Casino Royal dem Pokerspiel verfallen sind?
Ich habe nun wirklich nicht James Bond gebraucht, um das Pokern zu entdecken. Ich spiele mit meinen Freunden, seit ich zwölf bin. Anfangs um wenig Geld natürlich, später um mehr. Als wir klein waren, haben wir Five Card Draw gespielt, dann Texas Holdem. Wir spielen, wann immer es geht.

In diesen Tagen sind Sie als Michael Kohlhaas im Kino zu sehen und reiten ununterbrochen. Mögen Sie sich in solchen Rollen: ein Mann, ein Pferd?
Auf einem schönen Pferd sieht man immer ganz gut aus, finde ich. Ich bin schon viel in Filmen geritten, ein halbes Jahr allein für King Arthur. Aber bei Michael Kohlhaas war es schwieriger, denn die Tiere waren sehr kostbar und nicht kastriert. Und ein Hengst ist ein anderes Pferd als ein Wallach oder eine Stute. Ein Hengst ist kaum zu bändigen.

Sind Sie inzwischen ein guter Reiter?
Ich bin kein Naturtalent, aber ich bin ganz gut geworden. Das habe ich gerade bei den Dreharbeiten zu einem Western festgestellt, The Salvation. Die Pferde waren unfassbar freundlich und gut ausgebildet. Mit dem kleinen Finger konnte ich sie aus dem fliegenden Galopp zum Stillstand bringen. Sie waren so leichtgängig wie ein Fahrrad. Es ist schon ein tolles Gefühl, auf einem Pferd zu sitzen, das macht, was du willst.

Was hat Sie, außer dem Reiten, an Michael Kohlhaas, einer fast mittelalterlichen Figur, gereizt?
Ich kannte die Novelle von Kleist nicht. Aber als ich sie gelesen habe, fand ich sie radikal, und ich mag Radikalität. Daraus können schlimme Dinge entstehen, aber auch hochinteressante, banal wird es jedenfalls nie. Und das Thema ist doch für alle Ewigkeit aktuell. Das klassische Dilemma: Was ist gerecht? Wie weit kannst du gehen im Namen der Gerechtigkeit? Ist es immer richtig, Gerechtigkeit zu wollen? Heute würde das allerdings niemand mehr so aufschreiben wie Kleist.

Wie würde man das heute aufschreiben?
Der Mann würde sich in kleinen, sehr nachvollziehbaren Schritten verändern, damit der Zuschauer nicht aufhört, ihn zu mögen und sich mit ihm zu identifizieren. Aber Kohlhaas riskiert alles. So hat Kleist ihn angelegt, und so versteht ihn auch Annaud de Pallières, der Regisseur. Er wollte testen, ob man immer noch mitgeht mit so einem.

Können Sie sich mit ihm identifizieren?
Leicht. Ich verstehe ihn voll und ganz. Die Pferde sind sein Leben. Seine Familie natürlich auch. Aber er ist in der Lage, seine Prinzipien über sein Leben und seine Familie zu stellen. Ich bin ein großer Verfechter von Gerechtigkeit und kann da auch stur sein, im Kleinen wie im Großen. Meine Welt teilt sich auf in gut und böse, richtig und falsch. Und ich kann zu weit gehen in meinem Streben nach Gerechtigkeit.

Wie sieht das aus, wenn Sie zu weit gehen?
Das erzähle ich Ihnen nicht. Das wird vielleicht eines Tages in meinen Memoiren auftauchen. Wenn ich neunzig bin.

Sie haben acht Jahre Ausdruckstanz gemacht, bevor Sie Schauspieler wurden. Mussten Sie sich dumme Sprüche anhören, weil Tanzen unmännlich ist?
Sie meinen wie in Billy Elliot? Ich habe anfangs gar nicht erzählt, dass ich tanze. Ich komme aus einer Arbeitergegend in Kopenhagen, da wäre das nicht so gut angekommen. Später hab ich es den Jungs aus dem Viertel so verkauft, dass ich der einzige heterosexuelle Mann unter hundert Frauen bin. Das fanden sie sehr einleuchtend.

Haben Sie die wichtigsten Tanzfiguren noch drauf, körperlich?
Nicht wirklich, einen Purzelbaum könnte ich jetzt vorführen, so Zeug. Meine Gelenkigkeit ist verloren gegangen, die müsste ich mir wieder antrainieren. Das würde vielleicht einen Monat dauern. Aber das zu bringen, was ich in Höchstform beim Tanzen gekonnt habe, würde einiges mehr als einen Monat dauern. Man hat eine Kraft als Tänzer, die man durch kein anderes Training der Welt bekommt.

Kritiker schreiben über Sie: Wenn er nur geht, sieht es aus, als hätte er sich was dabei gedacht. Verdanken Sie diese Körperlichkeit dem Tanzen?
Ich denke ja. Durch das Tanzen weiß ich, dass jede Rolle, die man spielt, eine ganz eigene Körperlichkeit hat, die sich aus ihrem Charakter und ihrer Psyche ableitet.

Pina Bausch, die Erfinderin des Tanztheaters, hat gesagt, sie sei nicht interessiert daran, wie jemand sich bewegt, sondern was ihn bewegt.
Super Satz. Man muss darüber nachdenken, was einen Menschen bewegt, um zu erkennen, mit welcher Energie man ihn spielt. Manche sind langsam und schwer, andere sind schnell und ungeduldig. Das kommt aus der Figur heraus, es ist nichts, was man sich für die Figur ausdenkt.

In Michael Kohlhaas gibt es ausgedehnte Szenen, in denen Sie kein Wort sagen. Ist das nicht langweilig für einen Schauspieler?
Gar nicht. Man kann im Film so viel ohne Worte sagen. Nicht weil es leichter ist. Weil es besser ist. Ich liebe Worte und Sprache, Hannibal ist a talking machine. Aber wir müssen aufpassen, dass wir dem Publikum nicht ständig erklären, was wir tun, wie das im Fernsehen der Fall ist. Das ganze Gequatsche ist schrecklich anzusehen und schrecklich zu spielen. Haben Sie Die Jagd gesehen?

Da spielen Sie einen Kindererzieher, der plötzlich zu Unrecht des Kindesmissbrauchs verdächtigt wird.
Da gibt es einen Streit zwischen meinem besten Freund und mir beim Weihnachtsgottesdienst. Am selben Abend kommt er rüber, mit Friedensbrandy und Essen. Im Drehbuch stand ein ziemlich langer Dialog, in dem wir einander erklären, warum wir uns verhalten haben, wie wir uns verhalten haben. Wir haben das probiert und es fühlte sich total falsch an. Am Ende haben wir kaum gesprochen. Und doch war klar, dass er sagen wollte, tut mir leid, und ich sagen wollte, ist okay, ohne dass wir es getan haben. Denn im Film kann man sehen, was passiert: Die Kamera soll, zusammen mit dem Schauspieler, die Geschichte erzählen. In Bildern – anders als in der Literatur, in der Musik, und anders als in der Wirklichkeit sowieso.

Der Regisseur von Die Jagd, Thomas Vinterberg, hat gesagt, es sei nicht nur ein Film über Missbrauch, sondern auch einer über die Krise des dänischen Mannes. Welche Krise meint er?
Der kastrierte Mann, ja, ich weiß. Weil er eben nicht jagen und trinken darf, sondern mit dominanten Frauen auf Elternabenden sitzen muss. Ich bin da mit Thomas nicht auf einer Linie. Ich habe den Mann auch nicht so gespielt. Diese Substory interessiert Thomas vielleicht gerade, und ich respektiere das, aber ich empfinde nicht so. Bei einem Film über die schwachen Männer Skandinaviens wäre ich nicht an Bord, ist mir zu langweilig. Und wenn Ihre Frage sein soll, ob ich glaube, der nordische Mann sei kastriert: nein, gar nicht. Ich finde höchstens, dass wir politisch zu korrekt geworden sind.

Was meinen Sie damit?
Jede Frau in Dänemark möchte ihr Baby im Café stillen. Und darum wird gerade ein Gesetz erlassen, dass es überall erlaubt sein muss, zu stillen. Das ist doch irre.

Ist Stillen nicht überall erlaubt?
Ein Cafébesitzer konnte seine eigenen Regeln aufstellen und sagen, er möchte das nicht. Jetzt geht das nicht mehr. Weil so viele Frauen in Dänemark das Gefühl haben, sie brauchen zum Stillen einen Caffè Latte und das Recht darf ihnen niemand verwehren. Sind das die Probleme, mit denen wir es zu tun haben? Diese Art von Feminismus finde ich tatsächlich besorgniserregend. Warum so wütend? Die Mehrheit der Menschen geht doch entspannt mit stillenden Müttern um. Aber auch wenn manche Frauen so überreagieren, denke ich nicht, dass alle Frauen Miststücke sind. Und ich empfinde es als Katastrophe, dass Männer und Frauen weltweit immer noch nicht dieselbe Bezahlung für dieselben Jobs bekommen. Das muss sich ändern, dafür muss man kämpfen.

Mit einer Quote?
Ich finde es nicht dramatisch, wenn in Skandinavien nur dreißig Prozent der Filme von Frauen gedreht werden. Ich würde es schlimm finden, wenn schlechte Filme gedreht würden, weil jeder zweite Film von einer Frau sein muss. Ich mag diese Regelungen nicht, die keinen Raum lassen für die freie Entscheidung. Wenn man acht Filme produzieren kann und die besten Ideen sind von acht Frauen, dann sage ich doch nicht Nein zu vier Frauen, die Hälfte der Filme muss von Männern realisiert werden. So läuft das nicht. Aber ich sehe auch nicht, dass der dänische Mann gerettet werden muss.

Sind Sie immer so im Reinen mit sich, wie Sie gerade wirken?
Ich bin Realist. Ich weiß, dass wir geboren sind und sterben werden. Dazwischen können wir eine Menge Spaß haben oder sehr frustriert sein. Vielleicht bin ich spät genug Schauspieler geworden, um zu verstehen, dass es mich zufrieden macht, etwas zu tun, was mich interessiert. Und nicht, berühmt zu werden. Aber ich kann auch sehr unzufrieden sein.

Womit zum Beispiel?
Mit dem Leben, mit der Politik, mit meiner Arbeit. Wie jeder andere auch. Und ich kann mich da reinsteigern, auf ganz ungesunde Art. Was ich nicht mehr mache: Ich bin nicht mehr ständig auf der Suche nach etwas. Das macht unglücklich.

Wonach haben Sie gesucht?
Ich kenne so viele Leute, die alles Mögliche betreiben, um ihrem Leben einen übergeordneten Sinn zu verleihen. Sie werden ihn nicht finden. Es gibt ihn nicht. Im Leben geht es um die Gegenwart, um den Alltag: Du unternimmst was mit deinen Kindern, treibst Sport, trinkst mit deinen Freunden Bier, bist mit deiner Frau zusammen. »Life is what happens to you when youre busy making other plans«, hat John Lennon gesagt. Daran glaube ich. Das ist nicht immer einfach. Aber es ist auch nicht schlimm, einen Tag zu verschwenden. Ich versuche, nicht zu unzufrieden zu sein mit dem Leben.

Die Suche nach einem Sinn im Leben führt aber auch zu großen Entwicklungen und Entdeckungen.
Ich sage nicht, dass die Leute mit nichts zufrieden sein sollten. Natürlich sind Neugierde und Entdeckergeist toll. Das ist ja das Leben. Aber man sollte nicht versuchen, seine Identität in der Suche nach dem Besonderen zu finden. Ich sehe immer wieder Leute, die denken, den anderen einen Schritt voraus zu sein – und traurig und einsam sind. Wer ständig nach den großen Antworten sucht, verlangt zu viel vom Leben.

Ist das eine Haltung, die Sie auch Ihren Kindern beibringen?
Vielleicht versuche ich unbewusst, es ihnen beizubringen. Einfach weil ich so lebe, wie ich lebe. Wir als Familie sind füreinander da, wir stehen zueinander, beschützen uns, wir trösten uns, und wir genießen das alles sehr. Aber wir führen jeder unser Leben und am Ende des Tages muss jeder seine Entscheidungen treffen und seine eigenen Probleme lösen.

Sie haben zwei Kinder, Ihre älteste Tochter ist zwanzig. Lebt Sie noch bei Ihnen?
Zwei Wochen noch.

Sind Sie einer von den Vätern, die nicht loslassen können?
Nein, ich bin stolz auf sie. Ich finde sie cool. Klar werde ich sentimental, wenn ich in den Bücherkisten stöbere, ein Buch hochnehme und mich daran erinnere, wie ich es vorgelesen habe. An unseren Kindern sehen wir, wie die Zeit vorüberfliegt. Besonders wir Schauspieler sind ja sehr gut darin, in den Spiegel zu schauen und zu sagen: Ach, schön, siehst super aus, nichts passiert.

Haben Sie Angst vor dem Alter?
Nein, mir geht’s gut. Ich mache viel Sport. Sport machen und Sport gucken, das sind meine Hobbys. Zum Glück leistet mir mein 14-jähriger Sohn dabei Gesellschaft. Wir gucken Tour de France, 24 Stunden Le Mans, die Winterolympiade, wir gucken Dart, Snooker, alles. Ich ignoriere das Alter, gehöre aber nicht zu denen, die sagen, ich möchte nicht 120 werden. Ich fände es super. Ich könnte 300 werden.

Wovor haben Sie denn Angst?
Vor allem, nur nicht dem Alter. Und ich weiß nicht, wie ich meine Ängste in den Griff kriegen soll. Ängste stehen ja mit den Dingen in Verbindung, die man am meisten im Leben liebt: Kinder. Wenn etwas mit ihnen ist, reagiert man irrational. Also sind meine größten Ängste an meine Familie gekoppelt. Um mich selbst habe ich keine Angst. Nie. Man könnte sich ja den ganzen Tag Dinge ausdenken, vor denen man zu Recht Angst hätte. Aber dazu tendiere ich nicht. Irgendetwas wird eines Tages dazu führen, dass mein Leben zu Ende geht.

Mads Mikkelsen
Bevor Mikkelsen, geboren 1965 in Kopenhagen, als Schauspieler Dänemarks größter Star wurde, war er acht Jahre lang professioneller Tänzer. Eine seiner ersten Filmrollen spielte er in Nicolas Winding Refns Actionfilm »Pusher«. Mit Susanne Bier drehte er »Open Hearts« und »Nach der Hochzeit«, gerade verkörpert er zwei alte Bekannte: den deutschen Helden Michael Kohlhaas (ab 12.9. im Kino) und den Psychopathen Hannibal Lecter (US-Serie). Mikkelsen ist seit 1987 mit der Choreografin Hanne Jacobsen verheiratet, das Paar hat zwei Kinder.







A man with fractures

Mads Mikkelsen plays serial killer Bond villains - and yet it is more than just an action star. Whether that has to do with his training in modern dance?


GABRIELA HERPELL (INTERVIEW) from issue 36/2013

SZ-Magazin: You're shooting the second season of the series Hannibal and play it: the famous, charming killer and psychopath Hannibal Lecter. Overcome the costs?
Mads Mikkelsen: zero. He is one of the happiest people I've ever shown. He is so happy with his life, nothing worries him or messing it up. Normally, you play characters with problems. He has absolutely no problem. He is a connoisseur. He is bright, in every respect: because he is smart and because he finds life beautiful. So, I like him very much.

In a film still sees you eat underneath reads: "It's nice to have old friends for dinner" - it's nice to have old friends over for dinner (there). Does that your sense of humor?
Well, is already a pretty good line, do not you? I would say my humor is black about that. Perhaps even blacker.

Do not play so much hard types in bloody movies?
I play because it needs to be about something. Films in which people are happy and eating lots of fruits, give her nothing.

Is it true that you are addicted to poker game in Casino Royale on your role as the villain Le Chiffre?
I have not really James Bond used to discover the poker. I play with my friends, since I'm twelve. Initially to little money of course, later more. When we were little, we played five card draw, then Texas Holdem. We play whenever it comes.

These days you can see as Michael Kohlhaas in the cinema and ride continuously. Do you like in such roles: a man, a horse?
On a beautiful horse you always looks quite good, I think. I've been riding a lot in movies, half a year alone for King Arthur., But with Michael Kohlhaas it was more difficult because the animals were very precious and not neutered. And a stallion is another horse as a gelding or a mare. A stallion is hard to control.

Are you now a good rider?
I am not a natural talent, but I have become quite good. I've just noticed in the filming of a Western, The Salvation. The horses were incredibly friendly and well trained. With the little finger I could bring them from the flying gallop to a halt. They were so smooth like a bicycle. It's a great feeling to sit on a horse that does what you want.

What did you except the riding, to Michael Kohlhaas, an almost medieval character, irritated?
I did not know the story by Kleist. But when I read it, I found it radically, and I like radicalism. This may result in bad things occur, but also very interesting, never banal as it is anyway. And the topic is still current for all eternity. The classic dilemma: What is fair? How far can you go in the name of justice? Is it always right to want justice? Today, however, would no longer write as Kleist.

How would you write that down today?
The man would change in small, highly-follow steps, so that the viewer does not cease to love and identify with him him. But Kohlhaas risked everything. So Kleist created him, and sees him Pallières de Annaud, the director. He wanted to test whether they still go along with such a.

Can you identify with him?
Easily. I understand it fully. The horses are his life. His family, of course. But he is able to put his principles on his life and his family. I'm a big advocate of justice and there can also be stubborn, in small or large. My world is divided into good and evil, right and wrong. And I can go too far in my quest for justice.

What is that if you go too far?
I will not tell you. This will show up one day, maybe in my memoirs. When I'm ninety.

Eight years they have made ​​interpretive dance before you became an actor. Did you have to listen to stupid comments, because dancing is unmanly?
You mean as in Billy Elliot? I initially did not tell me to dance. I come from a working class neighborhood in Copenhagen, because that would be reached not so good. Later, I got it the guys from the neighborhood so sold that I'm the only heterosexual man in a hundred women. They found very enlightening.

Do you have the most important dance figures still on it, physically?
Not really, I could perform a somersault now, stuff like that. My agility is lost, which I would have to train yourself to me again. It might take a month. But the thing which I have skillfully in top form while dancing, it would take a lot more than a month. It has been a force as a dancer that you get through any other training in the world.

Critics write about you: If he just goes, it looks as if he has what it meant. You owe this to the physicality of dance?
I think so. Through dancing, I know that every role one plays a unique physicality has derived from its nature and psyche.

Pina Bausch, the inventor of dance theater, has said she was not interested in how someone moves, but what moves him.
Superset. You have to think about what a person moves, in order to realize energy with which it is played. Some are slow and heavy, others are quick and impatient. This comes out from the figure, there is nothing you can think up for the figure.

In Michael Kohlhaas there are extensive scenes where you say a word. Is not it boring for an actor?
Not at all. One can say so much without words in the film. Not because it's easier. Because it's better. I love words and language, Hannibal is a talking machine. But we must be careful that we do not constantly explain to the public what we do, as is the case on television. All the chatter is horrible to look and play terrible. Have you seen The Hunt?

Since you play a children's educator who is suddenly unjustly suspected of child abuse.
Since there is a dispute between me and my best friend at the Christmas service. The same evening he comes across, with peace brandy and eating. In the script quite a long dialogue in which we tell each other why we behave as we behave stood. We tried that and it felt totally wrong. In the end we hardly talked. And yet it was clear that he wanted to say, I'm sorry, and I wanted to say is okay, without that we have done it. Because in the film you can see what happens: The camera shall, together with the actor tell the story. In pictures - unlike in the literature, in music, and unlike in the real world anyway.

The director of The Hunt, Thomas Vinterberg, has said it was not just a film about abuse, but also one about the crisis of the Danish man. What crisis does he mean?
The castrated man, yes, I know. Because he just can not hunt and drink, but must sit with dominant women at parents' evenings. I'm not on a line with Thomas. I have not played the man like that. This Substory interested Thomas perhaps, and I respect that, but I do not feel that way. For a movie about the weak men in Scandinavia I would not be on board, is too boring for me. And if your question will be whether I think the Nordic man was castrated: No, not at all. I think most, that we have become too politically correct.

What do you mean?
Every woman wants to breastfeed her baby in Denmark in the café. And why is being adopted, it must be allowed to breastfeed anywhere, any law. It's crazy.

Breastfeeding is not allowed anywhere?
A cafe owner could establish its own rules and say he does not want that. Now is not that. Because so many women in Denmark who feel they need to nurse a latte and no one can deny them the right. These are the problems that we have to do it? This kind of feminism I find really worrying. Why so angry? The majority of people go to relax but with breastfeeding mothers. But even if some women overreact so I do not think that all women are bitches. And I consider it a disaster that men and women still do not get the same pay for the same jobs worldwide. This has to change, you have to fight for it.

With odds?
I think it's not dramatic, when in Scandinavia only thirty percent of the films are made by women. I would find it bad if bad movies were filmed, because every second of film must be a woman. I do not like these rules, which leave no room for free choice. If you can produce eight films and the best ideas are eight women, then I say no to but not four women, half the films has to be realized by men. Not how it works. But I do not see that the Danish man must be saved.

Are you always so at peace with how you look now?
I am a realist. I know that we are born and die. In between, we can have a lot of fun and be very frustrated. Maybe I'm late enough to become an actor to understand that it makes me happy to do something that interests me. And not to be famous. But I can also be very unhappy.

What, for example?
With life, with politics, with my work. Like everyone else. And I can clean boost to all unhealthy Art What I did not make myself because I'm not constantly looking for something. This makes them unhappy.

What are you looking for?
I know so many people who run everything possible to give their lives a higher sense. You will not find him. It does not exist. In life, it is the present to everyday life: You had plenty of what your children play sports, drink beer with your friends, you're with your wife. "Life is what happens to you When you're busy making other plans" John Lennon said. I believe that. This is not always easy. But it's also not bad to waste a day. I try not to be dissatisfied with life.

But the search for meaning in life also leads to major developments and discoveries.
I'm not saying that people should be satisfied with nothing. Of course, curiosity and spirit of discovery are great. That's the life. But you should not try to find its identity in the search for the special. I keep seeing people who think to be one step ahead of the other - and are sad and lonely. Who constantly searches for the great answers, too much to ask from life.

Is this an attitude that you also teach your children?
Perhaps unconsciously I am trying to teach it to them. Simply because I live the way I live. We as a family are there for each other, we are to each other, protect us, we console ourselves, and we enjoy it all very much. But we lead our lives and everyone at the end of the day everyone has to make his own decisions and solve their own problems.

They have two children, her eldest daughter is twenty. Does she still live with you?
Two weeks yet.

Are you one of the fathers who can not let go?
No, I'm proud of them. I think it's cool. Clearly I'm sentimental when I look in the boxes of books, take up a book and I remember how I read it. To our children, we see how the time flies by. In particular, we actors are so very good at looking in the mirror and say, Oh, beautiful, look great, nothing happens.

Are you afraid of the age?
No, I'm fine. I do a lot of sports. Do sports and watching sports, these are my hobbies. Luckily my 14 year old son does this society. We watch Tour de France, Le Mans 24 Hours, the Winter Olympics, we watch darts, snooker, everything. I ignore the age, but not among those who say I do not want to be 120th I think it would be great. I could be 300th

What are you scared for?
Above all, just do not age. And I do not know how to get my anxiety under control. Fears are indeed associated with the things you love most in life: children. If something is wrong with them, they react irrationally. So my biggest fears of my family are coupled. To myself, I have no fear. Never. One could even think up all day things, which one would rightly fear. But I do not tend to. Something will one day cause my life is ending.

Mads Mikkelsen
Before Mikkelsen was born in 1965 in Copenhagen, Denmark's biggest star as an actor, he was a professional dancer for eight years. One of his first film roles he played in Nicolas Winding Refn's action film "Pusher". With Susanne Bier he turned "Open Hearts" and "After the Wedding", he embodies just two old friends: (. 12.9 from the cinema) the German heroes Michael Kohlhaas and the psychopath Hannibal Lecter (U.S. series). Mikkelsen is married to choreographer Hanne Jacobsen since 1987, the couple has two children.
Source: Süddeutsche Zeitung

_________________
Back to top Go down
 
A man with fractures - Interview (SZ 2013)
Back to top 
Page 1 of 1
 Similar topics
-
» Dames of Dialogue Interview w/D. K. Christi
» Old interview with Tuomas Pirinen on Strike to Stun
» TribeTwelve Radio Interview
» [110729] Hyori - Interview for Dacing with the stars
» OFF TOPIC: Mark Levinson interview

Permissions in this forum:You cannot reply to topics in this forum
Mad About Mads Mikkelsen  :: Mads Mikkelsen :: News & Interviews-
Jump to: